Ab in die Kräuterküche: Frühlingskräuter im Mai

Dieses Jahr schon im Wald spaziert? An den Lichtungen sprießen sie schon in Scharen: die Frühlingskräuter. Jedes ist mit seiner ganz eigenen speziellen Eigenart ausgestattet. Von Heilkräutern bis hin zur richtigen Würze für die leichte Frühlingsküche: Diese Kräuter sind wahre Alleskönner! Wann welche Pflanze wofür benutzt werden können, erklärt Günther Jekle von der Excellence Kochschule Jekle in Günzburg.

Auf Kräuter-Pirsch

Kräuter pflücken will gelernt sein! „Es gibt hier durchaus eine Verwechslungsgefahr“, warnt Profi-Koch Günther Jekle. Der Giersch gleicht beispielsweise dem giftigen Schierling. Nur die Anzahl der Blätter schützt vor der Verwechslung: Je drei Stück sind beim Giersch am dreieckigen Stängel gewachsen. Den richtigen entdeckt? Dann eignet sich Giersch beispielsweise wunderbar für Tee. „Mit seinem Vitamin C kurbelt er den Stoffwechsel nach dem milden Winter so richtig an“, weiß Excellence Koch Jekle zu erzählen. Und wann ist die beste Tageszeit, um Petersilie, Löwenzahn und Co. zu pflücken? „Als Erntezeit bietet sich der frühe Morgen an. Durch den Morgentau sind die Blätter noch frisch und nicht welk durch Sonne und wärmere Temperaturen.“

Frühlingssuppen auf dem Vormarsch

Eines der bekanntesten Frühlingskräuter ist der Bärlauch: Häufig zu Pesto verarbeitet, überzeugt er mit seinem würzig-scharfen Aroma, das an Knoblauch erinnert. Doch der Bärlauch kann noch mehr, wie die schmackhafte Bärlauch-Kartoffel-Suppe zeigt. Zwei Frühlingszwiebeln und 125 Gramm geschälte Kartoffeln fein würfeln und in heißer Butter andünsten. Vor dem Einkochen noch mit Weißwein ablöschen. Im Anschluss Erbsen und Fond zugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat verfeinern. Nun alles aufkochen lassen und abgedeckt bei mittlerer Hitze zehn Minuten köcheln lassen. Jetzt kommt das Allrounder-Frühlingskraut Bärlauch hinzu: 125 Gramm putzen, waschen, trockenschütteln. und grob hacken. Die Kartoffel-Erbsen-Mischung zusammen mit dem Bärlauch in einem Küchenmixer fein pürieren. Zurück in einem Topf 100 Gramm Crème fraîche beifügen und anschließend kurz erhitzen. Abermals mit Salz, Pfeffer, Muskat und einer Prise Zucker würzen. Die Suppe in Tassen füllen und für den Look 125 Milliliter Milch warm aufschäumen. Diese auf der Suppe verteilen und, für den würdigen Frühlingskräuter-Abschluss, mit zwei Bärlauch-Blätter-Streifen garnieren. Genau das Richtige für einen frischen Frühlingsabend mit Gästen!

In seinen „Fit & Vital“-Kochkursen führt Günther Jekle in die Kunst der gesunden Ernährung ein. Probieren Sie doch selbst einmal einen Kurs in der Excellence Kochschule Jekle in Günzburg aus!

Veröffentlicht in Aktuelles mit den Schlagworten , , , , , , , , , , , , , , , .